Kein einfacher Schritt und viel Überlegung gebraucht - die Sterilisation

Operative Verhütungsmethode bei der Frau - Sterilisation

Wie in der Übersicht schon erwähnt, sollten operative Verhütungsmethoden wirklich nur dann angewendet werden, wenn Frauen aus gesundheitlichen Gründen keine Kinder bekommen sollen oder diese schon eine definitive abgeschlossene Familienplanung entschlossen haben. Dieser Methode ist definitiv und kann nur sehr schwer wieder rückgängig gemacht werden - wenn überhaupt.
Die Kosten belaufen sich bei der Frau auf ca. 600 Euro und werden von der gesetzlichen Krankenkasse nicht übernommen. Die Methode lässt zwar keine Schwangerschaft mehr zu - Krankheiten können jedoch ohne weiteren Schutz immer noch übertragen werden. Außerdem ist diese Methode, wie bei jeder anderen Operation auch, mit Risiken verbunden.

Sterilisation - Vorgehensweise

Der Arzt führt eine Bauchspiegelung durch, um sich somit Zugang zu den Eileitern zu verschaffen. Diese werden entweder mit Hitze verschweißt (Elektrokoagulation) oder mit einem Clip abgeklemmt. So wird der Weg der Eizelle durch den Eilleiter zur Gebärmutter blockiert - Samenzellen erreichen ihr Ziel nicht mehr. Der Eisprung findet jedoch weiterhin statt, das Ei wird in die Bauchhöhle transportiert und dort vom Körper abgebaut.

Zurück zur Übersicht