Viele Frauen vertrauen dieser Verhütungsmethode

Vaginalring


Beim Vaginalring (auch Verhütungsring genannt), einer weiteren hormonellen Verhütungsmethode, handelt es sich um einen elastischen Kunststoffring, der wie ein Tampon in die Scheide eingeführt wird. Der Ring enthält ein Kombinationspräparat aus Östrogenen und Gestagenen, dass in seiner Wirkungsweise der Antibabypille entspricht.

Der Verhütungsring - einfach & sicher

Anwendung
Der Vaginalring bleibt für 21 Tage in der Scheide, wo der Wirkstoff kontinuierlich in die Scheidenflora abgegeben wird. Nach Ablauf der 21 Tage wird der Vaginalring entnommen und es folgt eine Anwendungspause von 7 Tagen. Danach wird ein neuer Vaginalring in die Scheide eingesetzt und der Anwendungzyklus beginnt von Neuem. Die Anwendungsdauer ist somit identisch wie bei der Antibabypille oder dem Verhütungspflaster - mit dem Unterschied, dass der Vaginalring über den gesamten Zeitraum von 21 Tagen in der Scheide verbleibt. Nur in Ausnahmefällen (z.B. wenn der Vaginalring verrutschen sollte) sollte der Vaginalring entnommen, mit warmen Wasser gereinigt und wieder eingesetzt werden.

Wirkung
Als Vorteil dieser Verhütungsmethode kann sicherlich der relativ seltene Wechsel des Vaginalrings betrachtet werden.  Die Nebenwirkungen entsprechen den genannten Beispielen der Antibabypille. Außerdem ist bekannt, dass es bei einigen Frauen zu Scheidenreizungen oder Ausfluss kommen kann.
Auch der Vaginalring bietet einen sehr zuverlässigen Schutz vor einer ungewollten Schwangerschaft. Der Pearl Index Wert beträgt dabei 0,4 bis 0,65 Prozent.