Die Minipille

Aus bestimmten Gründen vertragen manche Frauen nicht das Hormon Östrogen oder dürfen entsprechende Präparate aufgrund von gesundheitlichen Risiken nicht einnehmen. Der Pearl Index Wert der Minipille liegt bei ca. 0,5 bis 3 Prozent.

Anwendung
Um einen zuverlässigen Empfängnisschutz zu gewährleisten, muss die Minipille sehr pünktlich und immer zur selben Uhrzeit eingenommen werden. Eine Abweichung von nur wenigen Stunden kann die Zuverlässigkeit dieser Verhütungsmethode bereits stark vermindern. Bei der Minipille ist keine Unterbrechung der Einnahme wie bei der Antibabypille vorgesehen. Sie muss jeden Tag und ohne Unterbrechung eingenommen werden.

Die Minipille - eine gute Alternative zur Antibabypille

Wirkung
Die sogenannte Minipille bietet einen Empfängnisschutz, der im Gegensatz zur "normalen" Antibabypille kein Hormon Östrogen sondern nur Gestagene enthält. Das Gestagen bewirkt, dass sich ein Schleimpfropf vor dem Muttermund entwickelt, der die Durchlässigkeit für Spermien verhindert bzw. stark beeinträchtigt.

Die Nebenwirkungen der Minipille sind aufgrund der geringeren Hormondosis im Allgemeinen schwächer als bei der Antibabypille.  Aus diesem Grund wird sie auch Frauen empfohlen, die über 40 Jahre alt sind. Durch die Einnahme der Minipille kann die Monatsblutung ausbleiben oder sehr unregelmäßig auftreten.