Viele Frauen vertragen die hohe Hormonkonzentrat nicht

Die Depotspritze

Die Depotspritze ist ein hormonelles Verhütungsmittel, bei dem etwa alle 12 Wochen eine konzentrierte Dosis an Gestagen verabreicht wird. Die Sicherheit dieser Methode ist dabei über den gesamten Zeitraum gewährleistet. Der Pearl Index Wert liegt bei 0,3 bis 0,8 Prozent.

 

Sicher aber auch Risikoreich

Allerdings wird die Depotspritze nur in seltenen Fällen verabreicht, da die hohe Hormonkonzentration zum Teil schwere Nebenwirkungen verursachen und den Hormonhaushalt einer Frau stark aus dem Gleichgewicht bringen kann. Häufige Nebenwirkungen sind eine Unregelmäßigkeit der Regelblutung, Depressionen oder heftige Dauerblutungen, die eine gynäkologische Behandlung zur Folge haben. Die Nebenwirkungen können noch lange nach Absetzen der Depotspritze auftreten.